Panel öffnen/schließen

                                               BEKANNTMACHUNG

über den Beschluss zur 5. Änderung des Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes
"Feriendorf Obernsees" der Gemeinde Mistelgau und über die frühzeitige Beteiligung
der Öffentlichkeit gem. §§ 2 und 3 Abs. 1 BauGB

Vollzug des BauBG - Bauleitplanung
5. Änderung des Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes der Gemeinde Mistelgau
im Bereich des Feriendorfes in Obernsees - Dauerhafter Wohnsitz (Sondergebiet SO 8).

Bekanntmachung des Änderungs- und Billigungsbeschlusses sowie der frühzeitigen
Beteiligung der Öffentlichkeit

Der Gemeinderat der Gemeinde Mistelgau hat in seiner Sitzung am 13.11.2017 die Änderung
der Bauleitplanung des Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Feriendorf Obernsees in ein
Sondergebiet SO 8 für Ferienhäuser mit Dauerhaften Wohnsitz beschlossen.

Die textlichen Festsetzungen des Bebauungsplanes werden um Punkt Nr. 1.4.7 ergänzt:

"1.4.7     SO 8, Sondergebiet 8 (SO 8)      nach § 9 (1) 1 BauGB u. §§ 1 ff. BauNVO
                        Sondergebiet für Ferienhäuser mit Dauerhaften Wohnsitz

Der Geltungsbereich ergibt sich aus dem Planentwurf vom 29.05.2017 und erstreckt sich über
die Straßen "Truppachtalbick", "Sanddornweg" und der Fl. Nr. 166/13 des "Holunderweges".

Der Investor hat zur Erstellung der Planunterlagen für die Änderung des Vorhabenbezogenen
Bebauungsplanes "Feriendorf Obernsees" die Ingenieurgesellschaft für Bauwesen Heisterkamp
& Lerch mbH aus Regensburg beauftragt. Ein erster Planentwurf für diese 5. Änderung liegt
bereits vor und wurde vom Gemeinderat gebilligt.

Der Planentwurf mit integrierter Grünordnung in der Fassung vom 29.05.2017 mit Begründung
kann in der Zeit vom
                                    04. Dezember 2017 bis 04. Januar 2018

in der Verwaltungsgemeinschaft Mistelgau, Bahnhofstraße 35, 95490 Mistelgau, Zi. 3.05, während
der Geschäftszeiten eingesehen werden. Auf Wunsch wird die Planung erläutert. Gleichzeitig ist
Gelegenheit zur Äußerung gegeben.

Gez. Karl Lappe, 1. Bürgermeister                                                    Mistelgau, den 24.11.2017